Nutzerdaten sind in ihrer Gesamtheit wertvoll

NACHGEDACHT #SocialMedia

Facebook.png

Foto: Pixabay

Facebook weiß alles. Diese Erkenntnis ist nicht wirklich neu, aber für die meisten doch sehr abstrakt. Irgendwo sind die eigenen Daten halt gespeichert, aber solange das eigene Umfeld, „echte“ Menschen, sie nicht kennen, ist es ja auch egal. Aber ist es das wirklich?

Facebook weiß, in wen du verliebt bist.

Hat man mit einer Person häufig Kontakt oder ruft einfach nur oft das Profil der betreffenden Person auf, schon wird überall genau diese Person angezeigt. Irgendetwas gefällt 35 anderen Freunden auch, aber Person x wird angezeigt. In einer Gruppe haben 6 Freunde etwas kommentiert, wieder wird das Bild von Person x angezeigt. Facebook weiß, in wen du verliebt bist. Das Phänomen zieht sich durch die Startseite, was Person x liked, kommentiert oder posted ist auf jeden Fall immer zu sehen, es sei denn, man wählt gezielt aus, von der Person nichts mehr angezeigt zu bekommen.

facebook-2171590_1920.jpg

Foto: Pixabay

Facebook kennt deine Persönlichkeit

Anhand von Likes und Kommentaren hat Facebook ein konkretes Persönichkeitsprofil. Anhand dessen könnte Facebook eigentlich unter die Partnervermittler gehen, denn Facebook kennt deine Persönlichkeit. Keiner wird wohl besser wissen, wie eine Person tickt. Auch die politische Gesinnung kann bis aufs Detail ausgewertet werden. Dafür braucht es nicht immer Kommentare und geteilte Inhalte. Auch hier reichen die Likes oder gar nur das Wissen, welche Beiträge aufgerufen werden.

Jeder Like ist ein Statement, egal wie unbedeutend er scheint

Natürlich hängt es auch immer davon ab, wie aktiv ein Nutzer ist. Wie oft er liked, kommentiert und teilt. Aber den durchschnittlichen Digital Native sollte man so auf jeden Fall mit seiner Persönlichkeit definieren können, denn jeder Like ist ein Statement, egal wie unbedeutend er scheint. Vielleicht wird dadurch auch deutlich, wie wertvoll unsere Nutzerdaten wirklich sind. Im Einzelnen mag es unwichtig sein, welche Musik wir mögen oder welche neuen Modetrends wir verfolgen. Aber das Gesamtbild, das all diese detaillierten Angaben liefert, ist worum es geht.

FB.jpg

Foto: Pixabay

Wertvoll für Marketing und Produktentwicklung

Daraus könnten Studien für bestimmte Präferenzen gemacht werden oder Gefahrenpotenziale erkannt und neue Trends frühzeitig erkannt. Diese Informationen sind wertvoll für Marketing und Produktentwicklung. Uns muss klarwerden, was ein Like wirklich bedeutet. Das soll nicht heißen, dass man nicht liken soll, aber mit Bedacht. Immer im Hinterkopf, was man von sich preisgeben möchte.

Kriminellen oder politisch fragwürdigen Hintergrund

Wenn man auf Person x steht, ist diese Information vermutlich nur dann relevant, wenn Person x kriminell auffällig ist. Aber auch hier ist die Gesamtheit der persönlichen Kontakte relevant, es macht einen Unterschied, ob zwei oder 100 Freunde einen kriminellen oder politisch fragwürdigen Hintergrund aufweisen. Denn bei 100 wird man automatisch damit in Verbindung gebracht. Bleibt Person x unauffällig, ist es höchstens nur noch nervig, dass Facebook sie einem ständig anzeigt, auch wenn das Interesse längst erloschen ist. Höchste Zeit, dass Facebook sie mit Person y ersetzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s