Landtagswahl NRW 2017 – Meine erste Briefwahl

letters-500312_960_720

Wer es nicht persönlich ins Wahllokal schafft, für den kommt die Briefwahl in Frage. Foto: pixabay

Am Sonntag (14.05.) finden die Landtagswahlen in NRW statt. Wie wichtig uns das Wählen ist, hat Michèle bereits in ihrem Kommentar zusammengefasst. Nicht jeder hat allerdings die Möglichkeit (egal, ob auf Grund von Urlaub, Krankheit oder Alter), persönlich im vorgegebenen Wahllokal zu erscheinen und dort sein Kreuzchen zu setzen. Auch ich habe wegen meines Auslandssemesters in diesem Jahr nicht die Möglichkeit, zu meinem Wahllokal zu gehen, doch das hält mich nicht vom Wählen ab.

Schon für meine Großeltern war es im hohen Alter klar: „Wir wählen, auch wenn wir es nicht mehr in unser Wahllokal schaffen.“ Bei ihnen hörte ich vor vielen Jahren zum ersten Mal von der Briefwahl. Nachdem sie ihre Wahlbenachrichtigung erhalten hatten, füllten sie ein Formular aus, schickten es zum Rathaus und erhielten kurze Zeit später die Wahlscheine sowie verschiedenfarbige Briefumschläge per Post, die danach an das örtliche Rathaus zurückgeschickt wurden. Zusammen mit den anderen Stimmzetteln, die am Wahltag selbst angekreuzt werden, wurde ihre Briefwahlstimmzettel ausgezählt. Begründen muss man den Grund seiner Briefwahl übrigens nicht.

ballot-1294935_960_720.png

Bei der persönlichen Briefwahl wirft der Wähler selbst seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Foto: pixabay

Diese Methode kam für mich bislang nie in Frage – bis zu dieser Landtagswahl. Mir ist es sehr wichtig zu wählen. Ich bin stolz, dass wir in einer Demokratie leben und bei wichtigen Entscheidungen miteinbezogen werden und unsere Stimme abgeben können. Derzeit befinde ich mich noch im Auslandssemester und wusste, dass ich diesen Sonntag nicht vor Ort sein kann, um mein Kreuz zu setzen. Deshalb erwartete ich im April (während der Osterferien verbrachte ich ein paar Tage zuhause in Deutschland) sehnsüchtig meine Wahlbenachrichtigung. Als ich diese endlich bekam, war mir klar, dass ich zu dieser Wahl die Briefwahl beantragen möchte und machte mich auf den Weg ins Rathaus. Dort wurde ich mit den Worten: „Sie können auch schon hier und heute wählen“ in einem präparierten Wahlraum geschickt. Begründen muss man den Grund seiner Briefwahl übrigens nicht. Ich musste meine Wahlbenachrichtigung und meinen Personalausweis vorlegen und eine Einverständniserklärung unterzeichnen. Danach erhielt ich zwei Briefumschläge, meine Einverständniserklärung und einen Wahlbogen mit allen aufgeführten Parteien. Nachdem ich wohl ziemlich überfordert wirkte, half mir eine Mitarbeiterin bei der Übersicht, was ich mit welchem Briefumschlag zu tun hatte. Zuerst sollte ich mein Kreuz auf dem Wahlbogen setzen, um diesen danach in den ersten Umschlag zu stecken und zu verkleben. Der erste Umschlag kam mit meiner Einverständniserklärung in einen zweiten Umschlag, der auch verklebt wurde. Dieser fand anschließend den Weg in die Wahlurne. Zugegeben, ziemlich viel Bürokratie, aber mir war es sehr wichtig meine Stimme zur Landtagswahl abzugeben. Nun warte ich gespannt darauf, wie die Wahl am Sonntag ausgeht und freue mich, dass ich mit meiner Stimme Ergebnisse beeinflussen kann.

Ein Gedanke zu “Landtagswahl NRW 2017 – Meine erste Briefwahl

  1. Pingback: Unser Jahresrückblick 2017 | Vierstimmig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s